Startseite
  zurück
     
     
     
     
     
     
     
     
                           
»Es ist normal,
verschieden zu sein«
(Richard von Weizäcker)


Eine atemberaubende Show

400 Besucher bei der Prunksitzung für Menschen mit Behinderung in Oberkochen


„Fluch der Karibik” hieß das Auftrittsmotto des Körperbehindertenvereins Ostwürttemberg. Foto: Hügler

Oberkochen. In Hochform hat sich die Narrenzunft Oberkochen bei der 32. Prunksitzung für Menschen mit Behinderung präsentiert. Die rund 400 Besucher in der proppenvollen Dreißentalhalle hatten riesigen Spaß an dem tollen Showprogramm auf der Bühne. Die Besucher kamen aus Einrichtungen des gesamten Ostalbkreises nach Oberkochen. „Bei diesem Fasching findet Inklusion statt. Das ist wunderbar", sagte Landrat Klaus Pavel. Er lobte besonders das Rote Kreuz für den Fahrdienst, die AWO, die für die Bewirtung sorgte, sowie die Behindertenbeauftragte des Landkreises, Petra Pachner, für ihr großes Engagement.

„Das Programm, ich kann's euch sagen, ist mit das Beste an diesen Tagen", reimte Pavel. Und mit dieser Einschätzung sollte er Recht behalten. Nach drei kräftigen „Schlagg hoi" von Narrenzunft-Ehrenpräsident Klaus Ziemons und nach humorvollen Worten von Sitzungspräsident Reiner Stadler ging es Schlag auf Schlag: Die Rollstuhlfahrer des Körperbehindertenvereins Ostwürttemberg zeigten unter dem Motto „Fluch der Karibik" ihr Können, die beiden Tanzmariechen der Narrenzunft Oberkochen, Laura Bialon und Laurena Keydell, präsentierten ihre rasanten Künste, die Zwergelesgarde trat in atemberaubenden Tempo in Aktion und die „Crazy Kids" entführten mit einem Showtanz in eine Boxarena.

Weitere ästhetische Glanzlichter setzten die Roten Funken, die Diamond Dancers mit magischen Momenten aus der Zauberwerkstatt von Harry Potter, die Jugendgarde, die Blauen Flitzer und die Dance Nation, die eine Kreuzfahrt nach New York inszenierte. Durchaus elegant zeigten sich die Herren des Männerballetts bei ihrem Auftritt als Cheerleaders und Footballspieler. Motto: „I'm so sexy"

Die „Blue Women Group", besser bekannt als Oberkochener Tratschweiber, plauderten wieder aus dem Nähkästchen und nahmen dabei besonders den Elferrat und eine städtische Politesse ins närrische Visier. Da ließ sich der singende Elferrat nicht lumpen und gab so manche Oberkochener Begebenheit zum Besten. Im Mittelpunkt stand dabei natürlich der Schultes.

Aus den Aalener Nachrichten