Startseite
  zurück
     
     
     
     
     
     
     
     
                           
»Es ist normal,
verschieden zu sein«
(Richard von Weizäcker)

Barrieren aus den Köpfen tanzen

Zehnjähriges Bestehen der Rollitanzgruppe in der Neuen Tanzschule.

Aalen. Die Rollitanzgruppe des Körperbehindertenvereins Ostwürttemberg, KBVO, feierte ihr zehnjähriges Bestehen. Mit dabei: viele Freunde und Wegbegleiter. Am Samstag fanden in der Neuen Tanzschule die Feierlichkeiten statt, bei der auch Landrat Klaus Pavel sein Tanzbein schwang.


Was sie drauf haben, zeigte die Rollitanzgruppe des Körperbehindertenvereins Ostwürttemberg (KBVO) anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens in der Neuen Tanzschule im Alten Postamt. Foto: opo

Unter dem Motto „Wir wollen verschiedene Musik- und Tanzformen für behinderte und nichtbehinderte Menschen durch entsprechende Gruppen zum Ausdruck bringen“ machte der KBVO auf gelebte Inklusion aufmerksam. Dass dies im Rahmen der Rollitanzgruppe seit zehn Jahren gelingt, machten die verschiedenen Auftritte am Samstag in der „Neuen Tanzschule“ von Armin Röck im Alten Postamt deutlich.

Seit 2011 finden sich hier die Rollifahrer mit Sylvia Scherer als Tanzlehrerin regelmäßig ein, um ihr Hobby zu pflegen. Scherer, die von Anfang an dabei ist, erntet an diesem Tag besonders viel Beifall. Ist sie es doch, die mit viel Engagement und Herzblut die „Fußgänger“ und Rollstuhlfahrer miteinander trainiert. Das erfahren die Gäste von Paul Kaufmann, der die Gruppe leitet. Viel ist seit der Gründung 2007 passiert, viele Auftritte und Aufführungen, die die Rollitanzgruppe seitdem mitgestaltet oder begleitet hat.

Auch der Vorsitzende des KBVO, Dieter Hebel, freut sich über den Erfolg, den die Gruppe in den vergangenen Jahren erleben durfte. Sein Dank ging auch dem Leiter der Tanzschule, Armin Röck, der die Räume zur Verfügung stellt und eigens eine behindertengerechte Toilette installieren ließ. Nach den Anfängen der Tanzgruppe in der Turnhalle der Friedensschule in Unterkochen habe sich das „Wir-Gefühl“ noch verstärkt. Das und der Spaß am Tanzen ist der Gruppe am wichtigsten.

Nicht nur über Inklusion reden, sondern sie auch umsetzen, ist Chris Wegel, Leiter der städtischen Musikschule, wichtig. Mit der Inklusionsmusikgruppe „All Inclusive“ eröffnete er die Feierstunde und übertrug die gute Laune der Formation auf das Publikum. Dort hatte auch Landrat Klaus Pavel Platz genommen, der sich seit der Gründung der Rollitanzgruppe für diese stark macht.


Im Vordergrund Tanzlehrerin Sylvia Scherer

Der Landrat zeigte allergrößten Respekt vor deren Engagement und betonte, dass Teilhabe in der Gesellschaft auch heiße, Barrieren in den Köpfen abzubauen. Im Anschluss durfte Pavel am gemeinsamen Tanz mit der Rollitanzgruppe teilnehmen.

Auch die Tanzgruppe der Tanzschule beteiligte sich mit Tänzen zu Disney-Verfilmungen und das mittlerweile schon weithin bekannte Ballett-Duo Elena Wirth und Rollitänzer Thomas Ziegler ernteten für ihren Auftritt tosenden Beifall.

Den Abschluss des offiziellen Teils machten schließlich Rollstuhltanzpaare des 1. TC Ludwigsburg.


Video

Uwe Glowienke, Schwäbische Post